aerofix-cycles-force-pure-white-ice-blue-glow-in-the-dark-fixie-bike

Neues Jahr, neues Hochgefühl: Eines Tages muss es schließlich gelingen! Wahrscheinlich mit Intervallfasten, auch Kurzzeit- sowie „unterbrechendes“ Fasten genannt Bei der Vorgehensweise wird ein Unterschied gemacht zwischen Tageszeiten, an welchen Du essen kannst, und Zeiten, an welchen Du nichts isst.

Diese Entwicklung geht auf die Wurzel der philanthropischen Ernährungsweise zurück, verhindert hierbei den Jo-Jo-Effekt und sorgt für eine größere Ausgewogenheit zwischen Körper und Seele.

​Das Rad wird dabei in keinster Weise neu entdeckt, weil: Fasten tun Menschen schon immer! Etwa angesichts ihrer Glaubensrichtung. Durch das Intermittent Fasting bekommt die Ernährungsart einen frischen Schub und wird zu einem Trend.

Erklärung und Prinzip des Kurzzeitfastens

Für das Kurzzeitfasten existieren verschiedene Methoden der Realisierung. Hierbei geht es nicht darum, dass man tagelang gar nichts isst, sondern dass zwischen Perioden, in welchen völlig gewöhnlich gegessen wird und Fastenphasen gewechselt wird. Es dreht sich bei dem intermittierenden Fasten also keineswegs darum, tagein tagaus Hunger zu leiden, sondern um kleine Perioden, in denen nicht gegessen werden darf.

Es gibt verschiedenartige Methoden, um das Intermittent Fasting auszuüben. Im weiteren Verlauf werden die Optionen erklärt.

16/8 Imittent Fasting

Bei der 16-8 – Technik hält man gut acht Wochen jeden Tag 16 Std. Fastenzeit und sollte dafür in den verbleibenden 8 Stunden unbeeinträchtigt schlemmen. Total fremd ist dieses Konzept keinesfalls, denn die Warrior – Diet funktioniert mit zwanzig Stunden Hungern und vier Std. Nahrungsaufnahme ähnlich, ist nichtsdestotrotz bei weitem nicht dermaßen effizient.

Every other day diet

​EOD, every other day diet, oder ADF, alternate day fasting, sind meist in den englischen Arealen populär und meinen die „Jeden 2. Tag Diät“.

Wer nach dem „Eat Stop Eat“-Prinzip vorgeht, sollte über vierundzwanzig Stunden ganz normal mampfen und fastet die nachfolgenden vierundzwanzig Stunden eisern.

5/2-Prinzip: Fünf Tage genießen, zwei Tage Kilos verlieren

Eine andere Variante des Intervallfastens ist folgende: An fünf Tagen der Woche wird völlig üblich gegessen, an 2 Kalendertagen wird gehungert.

Bei der Sache existieren für die Hungertage klare Richtlinien: Frauen dürfen lediglich fünfhundert Kalorien am Fastentag aufnehmen, Männer hundert kcal mehr, d.h. insgesamt 600 Kalorien. Grundvoraussetzung zum effektiven Intervallfasten ist, dass Du dich an die Anleitungen hälst.

Fauxpas beim Intervallfasten verhindern: Auf diese Art kommt es nicht zum Jojo-Effekt

Besonders Diätgreenhorns machen häufig den Fehler, dass sie sich nach dem überstandenen Fastenabschnitt mit allem möglichen Essen voll stopfen. Zu Beginn kann sich das Hungergefühl nämlich bis zum Heißhunger verstärken, was dazu führen kann, dass die Fettmenge erheblich überschritten wird.

In Folge dessen kommt es zu dem weit verbreiteten Jojo-Effekt. Deshalb sollst Du an den Tagen, an denen Du gewöhnlich essen darfst, deinen täglichen Bedarf an Kalorien pro Tag auf keinen Fall überschreiten.

Darüber hinaus sollte eine ausgeglichene und gesunde Ernährung die Absicht sein. Kost in Form von Fast Food, solltest Du unterlassen, weil deine Diätergebnisse sonst darunter leiden werden.
Eines soll ernsthaft jedem vor Augen sein: Der Body kann nicht von „nichts“ existieren. Jemand, der die Fastenphasen zu lange durchführt und in den Essensabschnitten nur gering Vitamine, Mineralien und Eiweiße einnimt, verursacht eine Unterversorgung.

Sogar in diesem Zusammenhang gilt demzufolge: Versorge Dich ausgeglichen und führe deinem Body sämtliche relevanten Vitamine, Mineralien und Eiweiße zu, sodass Du dir nicht schadest. Bist Du dir unsicher, so frage vorsichtshalber bei einem Allgemeinmediziner oder deinem Diätprofi nach.

Weitere Artikel lesen