aerofix-cycles-spade-matte-black-fixie-bike

Wie schon bemerkt, ist festsitzendes Fettgewebe physiologisch gesehen subkutanes Fettgewebe, welches sich einfach nur besonders lange hält. Wir Fitness- und Ernährungs-Fans sehen hartnäckige Fettpolster häufig als größte Problemzonen. Einige sind sicher schon einmal an dem festsitzenden Fettgewebe gescheitert, als sie Gewicht reduzieren wollten und man hat sich darauffolgend mit dem mageren Gelingen abfinden müssen. Trotzdem fragen wir uns alle „An welchem Punkt liegt das Problem“?

Mit Lowcarb erreicht man in aller Regel bessere Fortschritte als mit High Carb.

O. K., dann starten wir einmal mit dem Einfachsten: Hand nach oben, sofern jemand eine Idee hat, auf welche Art man den Insulinspiegel absenken kann!? Irgendwer? Hat irgendeiner den Abbau der Kohlenhydrate genannt? Dies ist wahrlich mehr als gut! Das gibt eine gute Note im Zeugnis!

Gut insbesondere dann, wenn man viel festsitzendes Fettgewebe zu bewältigen hat. Wer Zucker vermindert, verkleinert somit die Insulinausschüttung und hat gewissenhaft den perfekten Schritt getätigt, wenn man die Problemzonen loswerden will. Wer es dann noch rundum fehlerfrei machen möchte, achtet mit Nachdruck auch noch auf seine Eiweißzufuhr.

Es gibt sehr wohl Eiweiße, die den Insulinspiegel besonders stark anschwellen lassen können. Idealerweise fokussiert man sich folglich auf Eiweißlieferanten, die nur langsam verarbeitet werden und siedelt sich eher an der unteren Grenze der nötigen Proteinversorgung an, statt an der oberen Grenze. Wer die Carbs und die Proteine senkt, muss den Mangel auch ausgleichen. Fett hat keinen Einfluss auf den Insulinpegel und somit ist der Makronährstoff eine optimale Lösung.

Wer seinen Insulinspiegel reduzieren möchte, sollte demnach Fett und eine gewisse Portion an Proteinen, wie auch eine lediglich geringe Menge an Kohlenhydraten aufnehmen und das nur für eine gewisse Zeit. Möglicherweise ist das eine erste Antwort auf die Frage, warum sich zahlreiche Personen mit der sogenannten „Atkins-Diät“ um einiges leichter mit dem Abbau der letzten hartnäckigen Fettpölsterchen tun, verglichen mit kohlenhydratreicheren Diätvarianten!? Doch dies ist keineswegs das einzige Argument für die zuckerarme Ernährung, wie wir noch herausfinden werden.

Weitere Artikel lesen