aerofix-fixie-bike-50mm-anodized-gold-wheelset

Festsitzende Fettpolster sind subkutanes Fett, von welchem wir uns freikämpfen möchten. Wir Fitness- und Ästhetik-Fans sehen hartnäckige Fettpolster in aller Regel als zentrale Problembereiche. Einige sind gewiss bereits mal an dem widerspenstigen Fettgewebe verzweifelt, als sie abnehmen wollten und man hat sich dann mit dem mageren Erfolg abgefunden.

Das viel genutzte High Carb kann mit den durch Low Carb erreichten Resultaten überhaupt nicht mithalten.

So, dann fangen wir mal mit dem leichtesten an: Finger hoch, wenn jemand eine Idee hat, auf welche Art man den Insulinpegel heruntersetzen könnte!? Irgendwer? Habe ich soeben „Reduktion der Zuckerzufuhr“ vernommen? Ausgesprochen gut. Das ist ein toller Vorsprung bei der Ernährungsweise.

Gut vor allem dann, wenn man ziemlich viel zähes Bauchfett zu verlieren hat. Wer folglich seine Kohlenhydrate senkt und gleichzeitig dadurch auch die Insulinmenge senkt, hat den ersten Schritt in Richtung „Kampf den Problemzonen“ gemacht. Wer es nun noch rundum fehlerfrei machen will, achtet zusätzlich auch noch auf seine Eiweißzufuhr.

Es gibt durchaus Eiweiße, die den Insulinpegel überaus stark ansteigen lassen können. Man muss auf Eiweiße acht geben, die über längere Zeit hinweg verdaut werden und die sich an der unteren Grenze der Proteinversorgung befinden, die man braucht, anstatt auf die obere Grenze zu zielen. Wer die Zuckerzufuhr und die Eiweiße reduziert, muss das Defizit auch ausgleichen. Und da Fett der einzige Makronährstoff mit praktisch keinem Effekt auf die Insulinausschüttung ist, stellt Nahrungsfett die optimale Problembeseitigung in diesem Anwendungsbereich dar.

Um den Insulinspiegel zu schmälern sollten wir also viel Nahrungsfett, maßvolle Portionen an Protein und bloß niedrige Mengen an Zucker zuführen – zumindest fürs Erste. Wer dies begreifen kann, wird nicht zuletzt leichter begreifen, dass etliche Menschen die „Anabolen Diät“ einfacher wahrnehmen als die kohlenhydratreiche Ernährungsumstellung. Doch dies ist keinesfalls das einzige Argument für eine kohlenhydratarme Ernährungsweise, wie wir noch sehen werden.

Weitere Artikel lesen